Ehefrau

Jun 11, 2010

Nachruf: Die Brückenbande trauert

by Linda Bög — last modified Jun 11, 2010 01:11 PM

Oder: Was tut die Hausmeistergattin dem Schnittlauch an?

Wir Gedenken in stiller Trauer unserem lieben Schnittlauch, der einem Ritualmord zum Opfer gefallen ist.

Augsburg: Bereits letztes Jahr waren in der Brückenstraße drei Erdbeerpflanzen zu beklagen, nachdem die Frau des Hausmeisters sich um das Beet im Innenhof „gekümmert“ hatte. Ein Jahr lang hielt man das verschwinden der Erdbeersetzlinge in die Tiefen der braunen Tonne für ein Versehen. Heute ist bekannt geworden dass es sich um ein grausames Ritual handelt. Nahezu exakt ein Jahr nach dem Verschwinden der Erdbeerpflanzen aus dem Innenhof-Beet mussten nun Schnittlauch und Knoblauch daran glauben. Bis auf wenige Zentimeter gestutzt stehen die Pflanzen, einst in saftig-grüner Pracht erblüht, nun einsam und herzzerreißend geschunden neben dem Drahtzaun.

Die Täterin konnte dank vertrauenswürdigen Zeugenaussagen aus der Nachbarschaft zweifelsfrei Identifiziert werden: die Ehefrau des Hausmeisters. Schon öfter war das Paar unangenehm aufgefallen. Es hatte laute Streitigkeiten um vermeintlich gestohlene Schneeschippen und falsch geparkte Kinderwägen gegeben. In jüngerer Vergangenheit zogen die Beiden mit dem Anbringen eines kniehohen Durchfahrts-Verbots-Pfosten (blaue Flecken an Schienbeinen inklusive) in der Einfahrt Ärger auf sich.

Doch niemand hatte damit gerechnet dass die Ehefrau zu solch erschütternde Taten wie der systematischen Vernichtung von Nutzpflanzen fähig sein würde. Besonders schockierend an der Tat: Als Hausmeister Ehepaar sind die Beiden damit beauftragt sich nach bestem Wissen und Gewissen um das Haus und dessen Instandhaltung zu kümmern. Man kann im vorliegenden Fall also durch aus von Mord an Schutzbefohlenen sprechen.