Mädchen

Jan 06, 2011

Bloggermädchen

by Linda Bög — last modified Jan 06, 2011 02:15 PM
Filed Under:

Obwohl das eigentlich anders geplant war, hat sich auch auf der Brückenbande die klassische Rollenverteilung eingeschlichen. Linda Bög ist die Mannschafts-Kommunikatorin und schreibt die Texte, der Kanarienvogel kümmert sich - ganz männlich - um den ganzen technischen Quark.

Aus diesem Grund finde ich es auch irgendwie ganz in Ordnung, mich zum Kreis der weiblichen Bloggerinnen dazu zu zählen - eine Community für bloggende Pärchen ist mir bisher noch nicht über den Weg gelaufen... In dieser Community also, bei den Girls on Web Society, geht es um Austausch, ums Kennenlernen, aber auch um das Gegenseitig-aufeinander-aufmerksam-machen. Die Mädchenmannschaft hat deswegen eine Abstimmung zum Bloggermädchen 2010 gestartet:

bloggermaedchen10.jpg

 

Gesucht wird die Bloggerin des Jahres 2010. Zur Auswahl stehen 10 Blogs, soweit ich weiß alle aus Deutschland (oder zumindest deutschsprachig). Da geht es natürlich immer wieder um feministische Themen, was sicherlich nicht zuletzt den Ausrichterinnen der Abstimmung, den Mädels von Mädchenmannschaft, geschuldet ist -aber eben auch nicht immer.

Ich gebe es zu, ich habe es noch nicht geschafft, alle Blogs anzusehen. Aber mein persönlicher Favourit steht ohnehin schon fest. Der Blog, den ich seit ein paar Monaten immer ganz gespannt verfolge ist Girls can Blog von Anna Luzie Schmid. Sie veröffentlicht oft interessante Wettbewerbe, Termine, Ausstellungen etc. Das beste sind aber die Interviews mit Bloggerinnen. Die Mädels erzählen da, wie sie zum Bloggen gekommen sind, was sie antreibt und welche Blogs sie selbst verfolgen. Unbedingt lesenswert!

Die Abstimmung läuft noch bis zum 31. Januar 2011 um 18 Uhr.

Es grüßt Lind Bög, die bloggende Wahl-Augsburgerin

Dec 20, 2010

Weihnachtsgeschenk für Mädchen

by Linda Bög — last modified Dec 20, 2010 09:33 AM

Heute mal ein Artikel für Jungs. Thema: Was schenke ich meiner Freundin zu Weihnachten?

Wenn Euch bis jetzt nichts atemberaubendes, romantisches oder total niedliches eingefallen ist, dann dürft ihr Euch zu Recht mies fühlen:

mies fühlen

Ok, das reicht erstmal wieder. Wir sind ja dafür da, Euch Abhilfe zu verschaffen.

Zugegeben, Gutscheine sind immer so ein bisschen gnääääähmmmmn... Aber trotzdem glaube ich, dass sich Eure Mädels über einen Gutschein von DaWanda total freuen würden (mehr, als über einen Gutschein von Amazon). Denn bei DaWanda gibt es wirklich feine Mädchensachen. Das ist so ein Onlineshop wo Menschen selbstgemachte Sachen verkaufen (nicht gleich die Augen verdrehen, Jungs!), die wirklich wunderschön sind -lasst Euch das ruhig von einem Mädchen sagen. Ich kenn mich da aus!

Link zum DaWanda-Gutschein

Brückenbandes Lieblingsshops auf DaWanda:

Und wenn der DaWandagutschein mit den Worten: "Schatz, ich konnte mich nicht entscheiden." überreicht wird, dann könnte das auch ziemlich charmant rüberkommen. Praktisch als Last-Minute-Geschenk ist der Gutschein übrigens auch, weil er per Mail kommt und man ihn nach wenigen Minuten schon audrucken kann...

So. Und wer sich jetzt noch unsicher ist, hier kommen die Top drei der furchtbarsten Geschenke von Jungs an meine Freundinnen:

  1. Eine Bratpfanne
  2. Die aktuelle Staffel der Simpsons auf DVD
  3. Eine Popkornmaschine

Wer die drei Kategorien Küchengerät, Hätt-ich-selber-gern und Völliger Unsinn erfolgreich vermeidet, bei dem steht einem geschenkemäßigen Weihnachtserfolg nichts mehr im Wege.

 

Weihnachtliche Grüße von Linda Bög, die stets um Euer Wohlergehen besorgt ist.

Oct 12, 2010

Creating Love

by Linda Bög — last modified Oct 12, 2010 09:15 AM

Über Dawanda - the one and only online shop -  habe ich hier im Blog schon mal berichtet.

Heute wurde das neue Video von Dawanda veröffentlicht, zu dem Verkäufer und Creative der Community beigetragen haben. Der ganze Film wurde, wie bei einem Comic, in einzelne Bilder zerlegt, die dann von den Mitgliedern der Dawanda-Community einzeln gestaltet wurden.

Idee und Umsetzung zu Creating Love stammen von Studenten der FH Aachen.

Bildschirmfoto20101012um13.32.26.png

 

Wir finden: tolle identitätsstiftende Werbemaßnahme. Hat Spaß gemacht den Schaffensprozess mitzuverfolgen. Aufgrund von Prüfungsstress war eine eigene Teilnahme leider nicht möglich :(

Aug 08, 2010

DaWanda ist gut fürs Herz

by Linda Bög — last modified Aug 08, 2010 07:35 AM

Individuelle Mode, kleine Geschenke und Alltagsgegenstände in schön gibt online auf DaWanda.de

Ich habe in letzter Zeit ein paar feine Sachen bei DaWanda eingekauft und bin ganz begeistert von diesem ganzen kleinen schnuckeligen Kram, den es dort gibt!

  • Bei klein und fein gibt es alles in rosa, mit kleinen Rosen oder Punkten und mini-Karos. Dort habe ich zum Beispiel diese zauberhaften Topfhandschuhe gefunden:

Topflappen

  • Im 50er-Fashion Shop habe ich mir ein Kleid schneidern lassen. Zusammen mit dem Petticoat macht dieses Kleid, dass ich ein bisschen aussehe wie eine Figur aus Pleasantville. Die passenden Ohrringe gabs dann bei Karstadt.
  • Bei vielewelten gibt es bunte Handtaschen und verschiedensten Variationen oder kleine Handytaschen. Sogar ein genähtes Etui für Globuli-Fläschchen habe ich im Shop entdeckt. Mein absoluter Liebling ist aber der grüne Kuschler:

kuschler

  • Lu zieht an ist eigentlich ein Blog für Modeberatung in dem die Autorin Lu auch Make-Up-Tipps gibt. Da gibt’s dann zum Beispiel einen umfangreichen Testbericht über Make-Up-Entferner und eine feine Liste mit Lieblings-Onlineshops. Im Moment verlost Lu ein Gewinnpaket von minipunkt, einem DaWanda-Shop. Da gibt es Buttons und Karten und Schleifenbänder auf denen winzige Eulen drauf sind und Schreibblöcke mit rosa Punkten... und ach, überhaupt. Ich bin begeistert von soviel winzigem Kitsch! (Link zu minipunkt auf DaWanda)

May 27, 2010

Erotik für Frauen = möglichst viel Geld ausgeben?

by Linda Bög — last modified May 27, 2010 10:10 PM

Das Magazin Alley Cat hält nicht was es verspricht.

Das Frauenmagazin Alley Cat erhebt den Anspruch Erotisches für Frauen zu bieten. Wie die Zeitschrift in den letzten Jahren daher kam kann ich nicht beurteilen, doch die erste Ausgabe seit Eingliederung in den Burda-Verlag ist meiner Meinung nach ein schlechter Witz.

Vollmundig verspricht die Chefredakteurin Ina Küper, dass Frauen sich jetzt endlich ein neues sexuelles Selbstbewusstsein angeeignet haben, weshalb sie sich nicht mehr sagen lassen „Tu dies, tu jenes“. Im Gegenteil: Frau darf, laut  Küper jetzt auch mal „Nö“ sagen. Nun, Frau Küper, für Sie mag es wohl neu sein, flotte Dreier und Bettakrobatik auch mal abzulehnen, weil man keine Lust darauf hat, doch unterstellen Sie bitte nicht ihren Leserinnen, jetzt erst auf diese Idee gekommen zu sein.

Lustig wird es aber erst auf den folgenden Seiten. Ab dem Vorwort bis zum Ende besteht das Heft eigentlich nur aus Produkt- und Handlungsempfehlungen, von denen die schrägste sicherlich ein Muschi-Reinigungsgerät ist. Wie soll ich Ihnen, Frau Küper glauben dass es ok ist nicht-zusammenpassende Unterwäsche zu tragen und dass wir am besten aussehen wenn wir ungeschminkt einem zerwühlten Bett entsteigen (wie Sie im Vorwort behaupten), wenn sie uns auf den 138 Seiten, die Alley Cat dick ist, gerade einmal knapp 40 Seiten bieten, auf denen kein Produkt (mehr oder weniger versteckt in Artikeln) angepriesen wird? Wobei ich hier die 7 Doppelseitigen Inhaltsangaben schon mitgezählt habe.

Nicht, dass mich hier jemand falsch versteht: es ist vollkommen klar, dass ein Magazin finanziert werden muss. Warum also nicht mit Themenrelevanten Produkten? Wenn die auch noch so fein in Szene gesetzt werden wie in der Dessous-Modestrecke mit der molligen Leserin dann hat das sogar etwas äußerst reizvolles. Doch selten ist mit eine Zeitschrift untergekommen, die über die Darstellung themenrelevanter Produkte das Thema völlig vergisst.

Immerhin sollte es hier um Erotik für Frauen gehen. Zu diesem Thema finde ich in Alley Cat einen halbseidenen Artikel in dem eine Redakteurin versucht via Couchsurfing an Sex zu kommen, einen Rückblick auf die Sexuelle Befreiung der Frau (in dem zu Schluss wenigstens Beth Ditto gelobt wird) und einen Auszug aus einem Sex-Roman. Unter Erotik stelle ich persönlich mit etwas anderes vor.

Was bleibt? Die Absicht ein hochwertiges Erotikmagazin für Frauen zu gestalten ist eine gute und sollte belohnt werden, doch wenn keine Erotik mehr im Endprodukt steckt, sollte man das dann auch nicht so vermarkten.

 

Weitere Artikel zum Thema:

May 07, 2010

Augsburg – 06.05.10 – 19:45 - Königsplatz

by Linda Bög — last modified May 07, 2010 10:22 AM

Linda Bög sitzt am Bahnsteig und wartet auf die Straßenbahn. Eine Gruppe cooler, minderjähriger, vermutlich betrunkener, Mädchen setzt sich ebenfalls auf die Wartebank und blödelt rum.

 

Cooles Mädchen: Entschuldigen Sie, kann ich Ihnen den Finger in die Nase stecken?

Linda Bög: Nein.

Cooles Mädchen (mit vorwurfsvollem Blick): Aber ich brauch Popel, für den Unterricht. Und ich hab selber keine.

Linda Bög: Nein.

Cooles Mädchen: Und wie siehts mit Fotzenschleim aus? Kann ich da welchen haben?

Linda Bög: Nein.

Cooles Mädchen: Kot?

Linda Bög: Nein.

Cooles Mädchen: Darf ich sie anspucken?

Linda Bög: Nein.

Cooles Mädchen: Und anpinkeln? Ich hab schon andere Leute angepinkelt.

Linda Bög: Nein.

Cooles Mädchen: Schade.

 

Die Straßenbahn kommt. Linda Bög steigt ein. Die Coolen Mädchen auch. Natürlich ohne die Zigaretten vorher auszumachen.